• Zielgruppen
  • Suche
 

Verkehrswasserbau im Binnen- und Tidebereich

Im Bereich Verkehrswasserbau, Wasserstraßenbetrieb und Unterhaltung forscht das Franzius-Institut unter anderem auf den Schwerpunkten

  • Flüsse
  • Kanäle
  • Binnenhäfen
  • Seehäfen
  • Schleusen
  • Wasserstraßenunterhaltung

Verkehrswasserbau beinhaltet den Aus- und Neubau von Wasserstraßen unter Berücksichtigung der zusätzlichen Belastungen aus der Schifffahrt. Flüsse und Kanäle mit Binnen- und Seehäfen als Schnittstelle zu Bahn und Straße sind seit Jahrhunderten wichtige Verkehrsträger.

Sicherheit, Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit werden laufend verbessert. Maßgeblichen Anteil daran haben insbesondere die Entwicklungen neuer Schiffe und Schiffsantriebe. Änderungen der Schifffahrts- und Strömungsverhältnisse gehen mit der Anpassung der Querschnitts- und Uferformen, sowie der Notwendigkeit der Mittelwasser- und Niedrigwasserregelung von Flüssen einher. (Video, 8,1 mb)

Die Untersuchung der Wechselwirkung zwischen Schiff und Wasserstraße, im physikalischen Modell und in numerischen Simulationen, ist zur Vermeidung von Schäden an Wasserstraßen von besonderem Interesse, denn Schiffe üben durch die beim Fahren entstehende Rückströmung, die Schiffswellen und den Schraubenstrahl eine hydraulische Belastung auf die Wasserstraßen aus, durch die vor allem die Ufer und Böschungen beansprucht werden.

  • Beispiel Naturbelastung (Video, 13,3 mb)
  • Beispiel Modellmessung (Video, 18,7 mb)
Deckwerksverformungen infolge Belastung durch Schiffswellen (Naturmessungen)
Deckwerksverformungen infolge Belastung durch Schiffswellen (Modellergebnisse)
Kolkbildung durch Propellerstrahl