• Zielgruppen
  • Suche
 

Untersuchung der Wasserspiegellagen für ein Surf-Wellenbecken in Abhängigkeit der Pumpenfördermenge

Leitung:Jun.-Prof. Dr.-Ing. A. Hildebrandt
Bearbeitung:Tobias Kreklow (M. Eng.)
Laufzeit:Nov. 2016 - Nov. 2017
Förderung durch:Lengermann+Trieschmann Grundbesitz GmbH & Co.KG
Bild Untersuchung der Wasserspiegellagen für ein Surf-Wellenbecken in Abhängigkeit der Pumpenfördermenge Bild Untersuchung der Wasserspiegellagen für ein Surf-Wellenbecken in Abhängigkeit der Pumpenfördermenge

Bild Untersuchung der Wasserspiegellagen für ein Surf-Wellenbecken in Abhängigkeit der Pumpenfördermenge

Bild Untersuchung der Wasserspiegellagen für ein Surf-Wellenbecken in Abhängigkeit der Pumpenfördermenge

Das in zwei Teile gegliederte FuE- Industrieprojekt beinhaltet die numerische Untersuchung der Hydraulik einer künstlichen Indoor-Surfwelle. Im ersten Teil des Projektes wird die sich einstellende Wasserspiegellage in Abhängigkeit der vorzuhaltenden Pumpenleistung von 8-16 m³/s in CFD-Simulationen untersucht.

Basierend auf Erfahrungen aus Untersuchungen im Zusammenhang des Projekts "Leinewelle" Hannover wurde ein 0,5 m breites Streifenmodell der Geometrie des Surfbeckens, sowie die Gesamtgeometrie als 3D-Modell in ANSYS CFX© zeitlich aufgelöst simuliert. Zur Validierung wurden die zur "Leinewelle" durchgeführten physikalischen Modellversuche ebenfalls in ANSYS CFX© abgebildet.

Die zweite Phase des Projekts befasst sich mit der Prognose der Wasserspiegellage ebenfalls durch CFD-Simulationen im Unterbecken mit besonderem Fokus auf die Anströmung der Pumpen. Hierzu wird analog zur ersten Projektphase das Unterbecken modelliert und die Ansaugung der Pumpen zeitlich aufgelöst simuliert.

Das verwendete numerisch-mathematische Modell löst die Navier-Stokes-Gleichungen mit Reynoldsmittelung (RANS), wie es am Institut auch schon für diverse bauwerkshydraulische Fragenstellungen verwendet wurde, z.B. für die Tunnelsanierung des Braker Außensiels unter dem NPorts Hafen. Hierbei sind insbesondere numerische Parameter, z.B. adäquate Gitter- und Zeitschrittauflösung sowie Turbulenzmodellierung und wandnahe Strömungseigenschaften, zu prüfen.

 

Beteiligte Unternehmen

  • Leibniz Universität Hannover

    • Ludwig-Franzius-Institut für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen

    • Lengermann+Trieschmann Grundbesitz GmbH & Co.KG
    • Theurich+Klose GmbH
    • Friedrich Köster GmbH & Co. KG Maschinenfabrik und Gießerei

Übersicht