• Zielgruppen
  • Suche
 

Informeller Sandabbau im Mekong Delta

Floating dredge on the Mekong River in May 2018
Barge loaded with sand in May 2018
Bank erosion near the city of Sa Dec in May 2018
Survey vessel on the Mekong River in May 2018
Dredging pit within the Tien River branch

Jordan, C., Tiede, J., Lojek, O., Visscher, J., Apel, H., Nguyen, H.Q., Quang, C.N.X and Schlurmann, T. Sand mining in the Mekong Delta revisited – current scales of local sediment deficits. Scientific Reports 9, 17823, DOI: 10.1038/s41598-019-53804-z

A new study on sand mining activity within the Vietnamese Mekong Delta is presented by Christian Jordan, Jan Tiede, Oliver Lojek, Jan Visscher, Heiko Apel, Hong Quan Nguyen, Chau Nguyen Xuan Quang and Torsten Schlurmann in Scientific Reports. The German-Vietnamese group of researchers processed and analysed bathymetric maps of the Tien River branch within the Vietnamese Mekong Delta, which was surveyed during the 2018 dry and wet season. For the study area, which covered a stretch of around 20 km, the amount of sand mining was estimated to be around 4.64 Mm³ for the year 2018. Within the datasets, informal dredging activities could be detected, indicating that reported sand mining volumes of 17.77 Mm³ for the whole delta for this period are likely to be too conservative. The results also show that the amount of local sand mining is significantly higher than the natural supply of sand from the river’s upper reaches, leading to a deficit in the sand budget.

This work is part of the Catch-Mekong project (https://catchmekong.eoc.dlr.de/) funded by the German Ministry of Education and Research (BMBF, FKZ: 02WM1338D). The article can be accessed via this link.


Internationales Autorenteam unter der Leitung des LuFI veröffentlicht wissenschaftliche Studie im renommierten Fachjournal Scientific Reports by Nature (link) zum informellen Sandabbau im Mekong-Delta, welche im Rahmen des BMBF-Projekts Catch-Mekong (2017-19) (https://catchmekong.eoc.dlr.de/) entstanden ist und eine aktuelle Bestandsaufnahme der Sandvorkommen und -transportkapazitäten im Mekong Delta leistet.

Mittels aufwendiger Feldmessungen und erhobener Datensätze sowie Modellierungen im Mekong-Delta im Abflussjahr 2018 kommt die Studie in Erstautorenschaft von Dipl.-Ing. Christian Jordan zum Schluss, dass der Nachschub von Sedimenten aus dem Mittel- und Oberlauf bereits heute zu gering ist, um die aktuell stattfindenden (überwiegend informellen) Sandentnahmen im Delta auszugleichen und Folgewirkungen wie fortschreitende Ufer- und Küstenerosion mit der einhergehenden Gefahr von Uferabbrüchen sowie verstärktem Salzwassereintrag zu unterbinden.

Es ist daher anzunehmen, dass der zusätzlich erwartete Rückhalt von Sedimenten im Mittel- und Oberlauf infolge Bau und Betrieb zahlreicher neuer Staustufen zur Nutzung der Wasserkraft (Xayaburi etc.) die ohnehin prekäre Situation im Delta noch einmal verschärfen wird.

https://www.nature.com/articles/s41598-019-53804-z

 

Link zur offiziellen Pressemitteilung: http://idwf.de/-CxvhAA